Führung in der Krise ...

Frédéric Laloux, Vordenker der New-Work-Bewegung, zitierte in einem Interview zur Corona-Krise mit Mark Sven Kopka (Xing Talk unterwegs, Mai 2020) eine Redewendung, die ich noch nicht kannte. Dieses Zitat hat mich inspiriert, es für Sie und mich zu inszenieren. Herzlichen Dank an meine Kreativ-Kollegin Doris Reich für die wunderbare Visualisierung des Zitats. Hier ist es. Voilà!

„Wenn das Wasser runter geht, sieht man, wer nackt ist.“

Was löst dieses Zitat bei Ihnen aus? Dockt es an? Klingelt etwas in Ihnen? In mir hat es eine starke Resonanz erzeugt. Na klar, denken Sie. Die Bone ist ja auch Schwimmerin. Da springt sie natürlich auf dieses Bild an. Und ja, Sie haben Recht. Im Mai habe ich z. B. mitten in der Krise ein Wochenende am Steinhuder Meer verbracht. Wer schon einmal dort war, weiß, die durchschnittliche Wassertiefe beträgt 1,40 Meter. Da muss man schon ganz schön flach schwimmen! :-)

Im Ernst, was könnte diese Metapher mit Unternehmensführung zu tun haben?

Meine Interpretation: Wenn alles gut läuft, kommt man mit vielem davon.

  • Wenn viele Aufträge da sind, arbeiten wir sie einfach ab. Ohne zu fragen, ob der Prozess stimmt.
  • Wenn wir genügend Ressourcen haben, ist es nicht so schlimm, eine Schleife zu drehen, weil die Kommunikation gehakt hat.
  • Wenn das Büro groß genug ist, kann ich Mitarbeiter, die sich nicht mögen, an einen anderen Schreibtisch versetzen, statt Konflikte zu klären.
  • Wenn mein Kalender voller Termine ist, arbeite ich sie ab. Prioritäten? Alles ist wichtig.

In der Krise werden Schwachpunkte und Unzulänglichkeiten sichtbar. Uns wird bewusst, was nicht gut läuft. Uns fliegt sozusagen "um die Ohren“, was vorher zugedeckt oder ignoriert wurde. Persönlich, unternehmerisch und gesellschaftlich.

Was also tun?

Meine Erfahrung: Hingucken. Hinfühlen. Bewusst machen. Miteinander reden. Die Dinge benennen. Und dann gemeinsam Ideen entwickeln, wie es besser gehen kann. Zuhören, nachfragen, verstehen wollen.

Raus aus der Deckung. Seien Sie als Unternehmerin und Führungskraft Vorbild, zeigen Sie sich als Mensch und zeigen Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass Sie sie sehen: Mit den Schwierigkeiten, Home Office und Home Schooling zu verbinden, mit der Abneigung gegen Videokonferenzen, mit der finanziellen Unsicherheit durch die Kurzarbeit. Halten Sie gemeinsam aus, was sie gemeinsam betrifft. Wenn Gefühle Raum bekommen, Emotionen sein dürfen, dann, dann passiert das Wunderbare: Dann entwickelt sich Zukunftsmut, es werden neue Ideen geboren und neue Möglichkeiten entstehen. 

Frédéric Laloux:
Jede Krise bringt Regression und Durchbruch.

Gehören Sie zu denen, die nicht zurück, sondern die nach vorne wollen? Sprechen Sie mich an, Transformation ist meine Kernkompetenz.
Mit viel und wenig Wasser.

Kommentare

Was sagen Sie dazu?: