Meine erste "workation"

Wow! Das will ich im nächsten Jahr wieder machen! Meine erste „workation“ war mein Jubiläumsgeschenk an mich und ein voller Erfolg. Vier Wochen voller Abenteuer: Ich habe viel erlebt und Neues ausprobiert. Nun bin ich zurück im Münsterland und habe neue Energie und frischen Wind mitgebracht.

Dies ist der Versuch, eine wunderbare und transformative Lebenserfahrung zusammen zu fassen. 

Erster Blickwinkel: Mobilität
Ich war von Köln aus mit der Bahn unterwegs und wollte auf ein Auto verzichten. Die Verbindung mit dem TGV war prima, umsteigen in Paris kein Problem und innerhalb von Avignon fuhr mich die Tramway an all meine Ziele. Auf dem Land habe ich Regionalbusse und ein Fahrrad für meine Ausflüge genutzt. An nur vier Tagen habe ich einen Leihwagen gebraucht.

Zweiter Blickwinkel: Co-Working & Co-Living
In Avignon habe ich eine Woche lang bei COWOOL gewohnt und gearbeitet. Coole Räume, starkes Internet, alles funktioniert digital, selbst die Kaffeemaschine nimmt meine Kreditkarte. Der Austausch mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern war besonders spannend. So unterschiedliche Gründe, warum Menschen sich für eine kurze oder längere Zeit entscheiden, zusammen zu leben und arbeiten. Wir Ausländer sind von den französischen Gastgebern sehr unterstützt worden. Sprache ist wie immer der Schlüssel für Integration.

Dritter Blickwinkel: Zeit mit mir selbst
Eine Woche lang hatte ich ein Haus in der Provence ganz für mich allein. Schwimmen, Kochen, Konzeptarbeit, Tagebuch schreiben, Spaziergänge, Rad fahren, Nachdenken - alles in meinem Rhythmus und ohne jemanden zu fragen. Ich war in guter Gesellschaft - in meiner.

Vierter Blickwinkel: Austausch und Menschen
Kennen Sie das: Wenn man sich auf den Weg macht, trifft man die richtigen Menschen, laufen einem die richtigen Bücher über den Weg und fremde Menschen sagen Sätze, die einen mitten ins Herz treffen. So ist es mir ergangen. Meine Kompetenzbiografie ist um einige Stationen reicher geworden. Mit meinem Mann und meiner Familie habe ich mich digital ausgetauscht - manchmal schafft Distanz auch Nähe.

Fünfter Blickwinkel: Urlaub im Süden
In der letzten Woche habe ich mich von allen sozialen Medien verabschiedet und bin als Touristin durch die Region gestreift. Was mich besonders beeindruckt hat: Die überbordende Fülle der Natur, z. B. auf den Wochenmärkten, die Schönheit der Natur, ich war Wandern in den Alpilles und bei Les Baux, die römische Geschichte, z. B. in der Arena in Arles und vor allem, die Sonne und der Mistral –  Windgeschwindigkeiten von 70 km/h machen Rad fahren zu einem besonderen Erlebnis.

Monika Bone:
Neues entsteht im Kopf. Gefühle entscheiden, ob es wirklich wird. Aufzubrechen kostet Mut. Wer diese Herausforderung annimmt ... öffnet sich für positive Entwicklungen.

Kleiner Nachtrag: Alle Online-Kunden und ich waren zufrieden mit unserer gemeinsamen Arbeit. Niemand hat mein „Home Office“ vermisst!

Und jetzt zu Ihrem Geschenk: Die neue Workhopreihe für Führungskräfte im Wandel ist fix und fertig vorbereitet und wartet auf Sie, um die Workshoptage gemeinsam mit Leben zu füllen.
Meike Simpson und ich freuen uns auf alle teilnehmenden Menschen!

Hier geht es direkt zum Jubiläumsangebot:

https://monika-bone.de/angebote/ich-fuehr-mich/

Kommentare

Was sagen Sie dazu?: