Marshmallows - oder Strategien der Selbststeuerung

In Change-Prozessen geht es immer wieder darum, eigene Muster, die wir im Laufe unseres Lebens zur Bewältigung von Herausforderungen erlernt haben, zu verändern. Denkmuster, Sprachmuster, Verhaltensmuster … Was braucht es, damit wir uns selbst leichter in eine neue Richtung steuern?

Motivation? Ganz sicher.
Volition? Bestimmt.

Die Firma Kinder hat den berühmten Marshmallow-Test von Psychologie-Professor Walter Mischel aktuell für ihre Werbung in einen Neugierde-Test umgewandelt. Neugierig? Bitte:

https://www.youtube.com/watch?v=26nZYii7KqQ

 

Zurück zu uns. Wie stärken wir unsere Strategien der Selbststeuerung?

Eine besonders geeignete Selbststeuerungsstrategie sind für mich Wenn-dann-Pläne. Sie verknüpfen eine bestimmte Situation oder Herausforderung mit einem bestimmten zielgerichteten Verhalten in Form eines zweiteiligen Satzes. Zum Beispiel: „Wenn ich nach der Arbeit auf der B67 an Borken vorbei fahre, dann biege ich ab, fahre ins Schwimmbad und schwimme 30 Bahnen.“ Natürlich habe ich die gepackte Schwimmtasche immer im Wagen.

Dr. Thomas Webb (Volitionsforscher):
Mit Wenn-dann-Plänen lernen wir, uns selbst den entscheidenden Anstupser für die Umsetzung unserer Vorsätze zu geben.

Das funktioniert, weil ich vorher mental eingeübt habe, wie ich mich in dieser Situation verhalten will – und zwar bevor diese Situation eintritt. Auf dieser Basis hat die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Oettingen ein Motivationskonzept namens WOOP konzipiert, das ich in allen Change-Trainings vorstelle. Einfach nur positiv zu denken, reicht nämlich nicht aus, um die eigenen Wünsche zu erfüllen. Es ist ebenfalls wichtig, die Hindernisse zu erkennen und in die Planung mit einzubeziehen. Dabei hilft WOOP.

Wer den Ansatz nutzt, stellt sich dazu im ersten und zweiten Schritt zunächst ausführlich die erwünschte Zukunft vor – erst abstrakt (wish) und dann ganz konkret (outcome). Im dritten Schritt identifiziert er die möglichen Stolpersteine (obstacle). Durch diese Strategie des mentalen Kontrastierens werden die zu erwartenden Hindernisse implizit mit der Wunscherfüllung verbunden. Danach entwickelt der WOOP-Nutzer einen Wenn-Dann-Plan, um diese Hindernisse zu überwinden (plan).

 

Mehr über die Methode erfahren Sie in Prof. Oettingens Buch: „Die Psychologie des Gelingens“ (ISBN 97842630138-8) oder bei mir! Ich erzähle gern mehr über meine persönlichen Erfahrungen mit WOOP.

Kommentare

Was sagen Sie dazu?: