Kreativ präsentieren für Auszubildende

Im dritten Ausbildungsjahr rücken die Prüfungsvorbereitungen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Jugendlichen und Betrieben. Gut, wenn die Unternehmen der Region Partner an ihrer Seite haben, die mit konkreten Angeboten unterstützen. So wie der AIW e. V. in Stadtlohn.

Der Start ins Berufsleben ist ein einschneidendes Ereignis im Leben junger Menschen. Plötzlich sind viele Fähigkeiten und Kompetenzen gefragt, die in der Schule nicht oder kaum vermittelt wurden. Die Auszubildenden müssen sich nicht nur neues Wissen und vielfältige Arbeitsmethoden aneignen, sondern ganz intensiv am persönlichen Auftritt arbeiten. Selbstbewusstsein und gute Kommunikationsformen sind nun gefragt.

Dazu bietet der AIW jährlich zum Start des neuen Ausbildungsjahres die beiden Azubi-Trainings „Business Knigge“ und „Das Lächeln am Telefon“ an.

Den eigenen Standpunkt oder einen Sachverhalt klar und deutlich präsentieren zu können – ob im internen Meeting oder im Kundengespräch – gehört von jetzt an für die Jugendlichen zum beruflichen Alltag. Und spätestens im dritten Ausbildungsjahr benötigen sie konkretes Handwerkszeug für kreative Präsentationen, um sich sicher und souverän auf die mündliche Abschlussprüfung vorzubereiten.

Im Workshop „Kreativ präsentieren“ lernen die Auszubildenden die richtigen Arbeitsmethoden kennen und erfahren, wie sie verschiedene Präsentations- und Kreativitätstechniken erfolgreich anwenden. „Vor allem der Umgang mit Nervosität und Lampenfieber ist ein wichtiges Thema“, verrät Trainerin Monika Bone.

Das Training wird zum Herbst wieder als offenes Training angeboten, ist aber auch als Firmenveranstaltung individuell buchbar. Sprechen Sie Hanna Seeger beim AIW an. Telefon 02563-20730 oder hs@aiw.de

Stimmen von Teilnehmenden aus den Workshops in den Osterferien 2018:
"Toll. Jetzt bin ich sicher und kann mit meiner Nervosität umgehen." - "Das war genau richtig, um mich für die mündliche Prüfung fit zu machen." - "Wow. Jetzt weiß ich, worauf es ankommt."

Kommentare

Was sagen Sie dazu?: