Fit und gelassen das eigene Studium meistern, aber wie?

Zu Beginn eines jeden Semesters stehen Studierende bundesweit vor der Herausforderung, den Übergang vom eng geführten Schulleben ins freiheitlich organisierte Studentenleben für sich zu gestalten. In den Studiengängen Informatik. Softwaresysteme und Angewandte Elektrotechnik geht die Westfälische Hochschule am Campus Bocholt neue Wege, um die Studierenden dabei zu unterstützen.

BONE Beratung & Prozessbegleitung hat in Kooperation mit STERN Training aus Reken eine Workshopreihe konzipiert, in der die Studierenden im ersten Semester ihre Kompetenzbiografie gezielt entwickeln. In kleinen Gruppen trainieren die Studierenden ihre Fähigkeiten zur Selbstorganisation und zum Selbstmanagement und lernen sozusagen „nebenbei“ hilfreiche Arbeitstechniken kennen. Die suggestopädisch gestalteten Lernbausteine sind modular aufgebaut und stärken den Einzelnen und das Zusammengehörigkeitsgefühl gleichermaßen.

Doris Breuer-Stern:

Selbst-reflexive, systematische Erkundungen zu themenbezogenen Leitfragen, aktive Erkundungs- und Experimentierprozesse zu (personalen, sozialen und methodischen) Schlüssel-Kompetenz-bereichen stehen im Mittelpunkt des selbst- und mitverantwortlichen Voneinander-und-Miteinander-Lernens: Lern-Impulse fördern neue Einsichten zur bewussten Gestaltung eigener Studier-, Berufs- und Lebenswege.

Monika Bone:

In der Schule werden Jugendliche stets „angeschoben“; an der Fachhochschule gilt es, die neue Freiheit sinnvoll zu nutzen, um die eigenen Ziele zu erreichen. Das will gelernt sein. Denn auch hier kommen die ersten Klausuren – irgendwann …

 

 

Professor Dr. Gerhard Juen und Professor Dr. Martin Guddat:

"Der Übergang von der Schule zur Hochschule ist durch eine starke Zunahme der Eigenverantwortung für die Studierenden gekennzeichnet: Der „Zwang“ lässt deutlich nach; es gibt in der Hochschule oft nicht einmal eine Anwesenheitspflicht. Viele Studierende müssen daher zunächst lernen, mit dieser neuen Verantwortung umzugehen und den Lernprozess für sich selber zu organisieren. Dabei wollen wir sie zu Studienbeginn mit entsprechenden Angeboten unterstützen."

 

Aus dem Feedback der Studierenden:
Die Lernbegleitung ermöglichte neue Erfahrungen. Es gab Zeit und Raum für eigenes Experimentieren. Ich kann die Veranstaltung weiter empfehlen.

Ausblick: Monika Bone und Doris Breuer-Stern werden auch im Wintersemester 2018/19 die neuen Studierenden mit agilen, nachhaltigen, kollaborativen Lernmethoden begleiten.

„Wir freuen uns bereits auf die nächste kreative Erstsemester-Lernrunde!“
Monika Bone & Doris Breuer Stern

Kommentare

Was sagen Sie dazu?: